Germany DEU  

rss

  • rss
AGER

Viele Deutsche entscheiden sich für die Gründung eines Unternehmens, um unabhängig zu sein und eigene Ideen zu verwirklichen. Wie aber wie wird Unternehmertum in Deutschland und der Welt wahrgenommen? Was treibt Gründer an – oder auch nicht? Wie gründerfreundlich ist die deutsche Gesellschaft? Ist Scheitern eine Option oder hält die Angst vor dem Scheitern potentielle Gründer davon ab, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden informieren wir Sie hier über aktuelle Forschungsergebnisse zu Entrepreneurship – in Deutschland und weiteren 43 Ländern weltweit.

 

Amway Global Entrepreneurship 2015 – Defining the Entrepreneurial Spirit

Von Mai bis August 2015 hat die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) im Auftrag von Amway in 44 Ländern weltweit die Einstellung der Menschen zu Selbständigkeit und Gründerkultur untersucht. Befragt wurden 49.775 Männer und Frauen im Alter zwischen 14 und 99 Jahren. Der Lehrstuhl für Strategie und Organisation der Technischen Universität München begleitet, unter Leitung von Prof. Dr. Isabell M. Welpe, die Studie wissenschaftlich.

 

“Die aktuelle Studie zeigt, dass Deutschland immer noch Nachholbedarf hat. Mit dem Amway Global Entrepreneurship Report 2015 wird der Amway Entrepreneurial Spirit Index (AESI) eingeführt. Er ist ein Indikator dafür, wie die Menschen gegenüber einer Gründung eingestellt sind – und nur in wenigen Ländern ist der Gründergeist noch schwächer ausgeprägt als in Deutschland. Auch die Angst vor dem Scheitern ist für vier von fünf Befragten ein Hindernis auf dem Weg zu einem eigenen Unternehmen und damit auf konstant hohem Niveau.

Um das zu ändern, brauchen wir eine systematische Unterstützung und Vorbereitung von potentiellen Gründern. Wenn ihnen frühzeitig ein ökonomisches Grundlagenverständnis vermittelt und sie auf spätere praktische Herausforderungen beim Gründen vorbereitet werden, werden wir nicht nur die Unternehmensnachfolge im Mittelstand sondern auch den Innovationsstandort Deutschland langfristig verbessern.

Amway arbeitet seit über 50 Jahren mit Gründern und Gründerinnen zusammen. Wir übernehmen mit dieser Studie gesellschaftliche Verantwortung, um eine zielgerichtete öffentliche Debatte über das Unternehmertum und die Gründerkultur in Deutschland anzustoßen. Als jährliche Berichterstattung seit 2008 ermöglicht sie es, Entscheidern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft eine Grundlage für gesellschaftliches und politisches Handeln bereitzustellen.”

Julia Lutter-Müller

Senior Corporate Affairs Area Manager und Leiterin der Studie bei Amway

 

„Der Amway Entrepreneurial Spirit Index bietet uns erstmals die Möglichkeit, die Gründerkultur in den befragten Ländern wissenschaftlich zu analysieren und zu vergleichen. Die Ergebnisse können helfen, gezielt Maßnahmen zur Verbesserung der Gründerkultur zu entwickeln.“

Prof. Dr. Isabell M. Welpe

Leiterin des Lehrstuhls für Strategie und Organisation der Technischen Universität München

Die Studie wurde in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Die erste Befragung 2008 wurde zunächst nur in Deutschland durchgeführt. Im Jahr 2010 hat Amway die Studie auf eine europäische Ebene ausgeweitet und seit 2013 zu einer weltweiten Studie weiterentwickelt. In diesem Jahr untersucht die repräsentative Studie die Einstellung zur Selbständigkeit und wie es um den Gründergeist in den befragten Ländern steht. Wissenschaftlicher Partner der Studie ist der Lehrstuhl für Strategie und Organisation der Technischen Universität München unter Leitung von Frau Prof. Dr. Isabell M. Welpe.

Die Studienergebnisse stehen Ihnen kostenlos zum Download bereit. Sie sollen zur Diskussion über Selbständigkeit anregen und so einen Beitrag zur Gründerkultur in Deutschland leisten.

gfkLogo gdLogo