DACH DACH  

rss

  • rss
Das Befreiende des Hausputzes.

2018.10.16 - 

 

Darüber besteht kein Zweifel: diejenigen die gerne Putzen sind ganz sicher in der Unterzahl.

Jedoch bringt die unleidliche Notwendigkeit auch ein befriedigendes Gefühl mit sich, nämlich wenn der Hausputz fertig gestellt ist. Dabei systematisch vorzugehen hilft ganz wesentlich, dass das Reinigungswerk rasch und effizient fertig gestellt ist.

 

 

 

  1. Lüften. Nicht nur das Schlafzimmer sollte täglich gut gelüftet werden. Dabei nicht einfach die Fenster kippen, sondern ganz öffnen.
  2. Immer oben beginnen. Als erstes die horizontalen Oberflächen wie Fensterbänken, Tischen oder Schrankflächen am besten mit einem ganz leicht befeuchteten Mikrofasertuch entstauben. Achtung: Wildes hin und her Wischen verteilt den Staub nur. Immer in eine Richtung wischen.
  3. Dann Boden und gepolsterte Möbel saugen. Die Böden mit einer Lauge aus Allzweckreiniger zuerst nass, dann trockenwischen. Auch hier gilt: immer in eine Richtung. Übrigens: Matratzen im Schafzimmer sollten mindestens einmal im Monat abgesaugt werden.
  4. Auch in der Küche oben beginnen. Küchenflächen sollten aus Hygienegründen nach jeder Benutzung mit einem Allzweckreiniger oder Küchenreiniger gesäubert und getrocknet werden. Armaturen nicht mit harten schwämmen rubbeln, da sie mit der Zeit verkratzen und matt werden.
  5. Fenster alle zwei bis drei Wochen mit einer Allzweckreiniger-Lauge wischen und mit einem Gummi-Abziehgerät von oben nach unten abziehen. Mit einem Glasreiniger nachwischen.
  6. Spiegel mit einem Mikrofasertuch, das mit Glasreiniger leicht befeuchtet ist, wischen
  7. Toilette mit einem Sanitärreiniger putzen. Mit der Toilettenbürste besonders am unteren Rand nachputzen, besonders am Wasserauslass.
  8. Duschwände und Kacheln mit einem Mikrofasertuch das mit Badreiniger getränkt ist, wischen.

So. Fertig. Der Lohn der Mühe: Ein frisches wohlriechendes Zuhause und eine echte Wohlfühloase.