DACH DACH  

rss

  • rss

2018.09.11 - 

Die Frage ist berechtigt:

Warum kostet das eine Küchenmesser nur 15 Euro und warum sprengt das andere gerne den vorgesehenen Budgetrahmen, obwohl beide auf den ersten Blick recht ähnlich aussehen.                 Es ist durchaus wert zu hinterfragen, wie sich unterschiedliche Herstellung und unterschiedliches Material auf einen tüchtigen Küchenhelfer auswirken.

 

 

 

 

 

Das Material

Hochwertiger Messerstahl ist eine wichtige Voraussetzung, dass ein Messer Verschleißfestigkeit und Härte mitbringt. Auch lässt sich die hochwertig gefertigte Materialbasis eines Messers besser schärfen als geringere Materialqualitäten. Darüber hinaus behält es diese Schärfe auch lange bei. Gute Stahlqualitäten sind auch für Hersteller sehr teuer.

 

Die Verarbeitung

Ein und dasselbe Material kann durchaus sehr unterschiedliche Klingen ergeben, Je höher der Aufwand bei der Verarbeitung, desto teurer das Messer. Eine gestanzte Klinge, die nur an der Schneide geschliffen wurde, bereitet erheblich weniger Aufwand als ein Klingenrohling der zum Messer geschmiedet wurde. Beim Schmiedevorgang wird das Klingenmaterial verdichtet, das Gefüge gleichmäßiger. Geschmiedete Messer sind aus einem Stück. Die Verdickung zwischen Klinge und Griff nennt man Kropf. Aus hygienischen Gründen ist eine fugenlose Verbindung an eben dieser Stelle des Messers besonders wichtig. Denn dort könnten sich bei Undichtheit Bakterien festsetzen.

 

Der Messergriff

Ein gutes Küchenmesser soll gut in der Hand liegen. Ein ergonomisch geformter Griff mit einem optimalen Gewichtsausgleich verhindert einerseits ein Abrutschen vom Schneidegut und sorgt andererseits dafür, dass die Hand beim Schneiden nicht rasch ermüdet. Hat das Messer Nieten im Griff, ist es wichtig, dass sie Teil des Schmiedekörpers sind, da aufgesetzte Nieten eher rosten. Küchenmesser deren Griffe aus Holz gefertigt sind brauchen sehr viel Pflege, denn Holz neigt zum Aufquellen und damit ist die Fugendichte zwischen Griff und Klinge und damit auch die Hygiene über längere Zeit nicht garantiert.

 

Schreibe einen Kommentar

The e-mail address will not be published
* Mandatory field